Tel: 03935 / 95 95 370
info@raiffeisen-tangerhuette.de
  • slide 1
  • slide 2
  • slide 3
  • slide 4
  • slide 5
  • slide 6
Tankstelle Tangermünde
Gewerbepark 17
39590 Tangermünde
Tel.: 039322 / 22494
Fax: 03935 / 95 95 37 – 39
E-Mail: ts-tangermuende@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Kirsten Steinig-Pinnecke (Marktleiter)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
05:00 Uhr bis 22.00 Uhr
Samstag
06.00 Uhr bis 22.00 Uhr
Sonntag
07.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Tankstelle Tangerhütte
Tangermünder Chaussee 3
39517 Tangerhütte
Tel: 03935 / 95 95 37 -18
Fax: 03935 / 95 95 37 –38
E-Mail: ts-tangerhuette@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Kirsten Steinig-Pinnecke (Marktleiter)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
05:00 Uhr bis 22.00 Uhr
Samstag
06.00 Uhr bis 22.00 Uhr
Sonntag
07.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Baumarkt & Baustoffhandel Tangerhütte
Tangermünder Chaussee 1
39517 Tangerhütte
Tel: 03935 / 959537 - 80
Fax: 03935 / 95 95 37-33
E-Mail: baumarkt@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Arno Kesemeyer (Marktleiter)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag
08.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Baumarkt & Baustoffhandel Wolmirstedt
Rogätzer Str. 7 c
39326 Wolmirstedt
Tel.: 039201 / 21222
Fax: 03935 / 95 95 37 – 37
E-Mail: baustoffhandel@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Torsten Nehl (Marktleiter)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
09:00 Uhr bis 17.00 Uhr
Samstag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Baumarkt & Baustoffhandel Wanzleben
Johann–Wolfgang–von–Goethe–Str. 18
39164 Wanzleben-Börde
Tel.: 039209 / 608910
Fax: 03935 / 95 95 37 –60
E-Mail: wanzleben@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Sven Stohge (Marktleiter)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
08:00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag
08.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Energieinformationen & News

Hohe Spritpreise: UNITI fordert Absenkung der Abgaben auf Kraftstoffe (25.03.2022)

Rekordpreise für Rohöl auf den internationalen Märkten belasten auch Wirtschaft und Verbraucher in Deutschland. UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V. fordert die Bundesregierung auf, für Entlastung in den Portemonnaies der Autofahrer zu sorgen. Die Energie- sowie die Mehrwertsteuer sollte auf Kraftstoffe zeitlich befristet abgesenkt werden.

Hohe Spritpreise: UNITI fordert Absenkung der Abgaben auf KraftstoffeSteuern und Abgaben machen bei Benzin und Diesel den Hauptteil des Preises aus, den Autofahrer dafür an Tankstellen in Deutschland entrichten müssen. Mit rund 65 Cent je Liter Benzin und etwa 47 Cent je Liter Diesel bildet die Energiesteuer den größten Abgabenposten. Auf den Nettopreis wird dann noch die Mehrwertsteuer von 19 Prozent aufgeschlagen – Bund und Länder profitieren daher sogar direkt von den aktuellen Preisrekorden. Unterm Strich zahlen Verbraucher im Moment mehr als einen Euro je Liter Kraftstoff allein an Steuern und Abgaben. UNITI-Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn: „Die hohen Preise belasten die Menschen nicht nur an der Zapfsäule, sondern auch die Inflation generell wird so weiter angeheizt.“ Viele Güter etwa werden über die Straßen transportiert, hohe Kraftstoffkosten belasten die Unternehmen und könnten über steigende Produktpreise letztlich auch an die Verbraucher weitergegeben werden. Elmar Kühn fordert daher: „Die Bundesregierung sollte temporär die Energiesteuer auf Kraftstoffe auf das von der EU erlaubte Mindestniveau absenken!“ Bei Benzin entspräche das einer Reduktion um rund 29 Cent und bei Diesel um ca. 14 Cent je Liter.

45 bis 60 Cent Entlastung je Liter wären möglich

Die Absenkung der Energiesteuer allein würde aber kaum ausreichen, um für eine deutliche Entlastung zu sorgen. Daher tritt UNITI dafür ein, dass darüber hinaus der Mehrwertsteuersatz auf Diesel und Benzin temporär von 19 auf 7 Prozent verringert wird. Elmar Kühn von UNITI: „Gemessen an den heutigen Preisen wären eine Entlastung von 45 bis 60 Cent je Liter Diesel oder Benzin für die Autofahrer an den Tankstellen drin, wenn die Energie- sowie die Mehrwertsteuer für Kraftstoffe angepasst würden. Wir halten diese Schritte für dringend geboten, um den sozialen Frieden in Deutschland und den wirtschaftlichen Wohlstand zu sichern!“

Polen etwa hat entsprechende Abgabensenkungen bereits vorgenommen, was die Verbraucher dort entlastet aber auch zu einem intensiven Tanktourismus aus Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Sachsen geführt hat. Dadurch werden in den betroffenen deutschen Regionen viele Tankstellen zunehmend in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht, was mittel- und langfristig die Versorgungssicherheit gerade in ländlich geprägten Räumen gefährden könnte. Auch in Tschechien, Luxemburg, Österreich und selbst in der Schweiz tanken Autofahrer derzeit zum Teil deutlich günstiger als in Deutschland, was wiederum zu Tanktourismus führt.

 

Quelle: UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V.

Zurück zur Übersicht

Preisrechner


(Stand 13:00 Uhr 23.02.2024)
23.02.2024
Preise fallend
-0,10%
22.02.2024
Preise fallend
-0,46%
21.02.2024
Preise fallend
-0,25%

News

(23.02.2024) Öl- und Heizölpreise aktuell
Die Rohölpreise sind mit leichten Abschlägen in den Tag gestartet, aber die... [mehr]
(23.02.2024) Benzinpreis kaum verändert, Diesel etwas günstiger
Nach dem deutlichen Anstieg der vergangenen Woche ist im aktuellen ADAC Wochenvergleich der... [mehr]
(22.02.2024) Heizungsindustrie: Rekordabsatz in turbulentem Marktumfeld
Pressemitteilung des BDH (Bundesverband Deutscher Heizungsindustrie) vom 19.02.2024 Der... [mehr]
(20.02.2024) Rohölimporte 2023
Gemäß den vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes waren die... [mehr]