Tel: 03935 / 95 95 370
info@raiffeisen-tangerhuette.de
  • slide 1
  • slide 2
  • slide 3
  • slide 4
  • slide 5
  • slide 6
Tankstelle Tangermünde
Gewerbepark 17
39590 Tangermünde
Tel.: 039322 / 22494
Fax: 03935 / 95 95 37 – 39
E-Mail: ts-tangermuende@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Kirsten Steinig-Pinnecke (Marktleiter)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
05:00 Uhr bis 22.00 Uhr
Samstag
06.00 Uhr bis 22.00 Uhr
Sonntag
07.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Tankstelle Tangerhütte
Tangermünder Chaussee 3
39517 Tangerhütte
Tel: 03935 / 95 95 37 -18
Fax: 03935 / 95 95 37 –38
E-Mail: ts-tangerhuette@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Kirsten Steinig-Pinnecke (Marktleiter)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
05:00 Uhr bis 22.00 Uhr
Samstag
06.00 Uhr bis 22.00 Uhr
Sonntag
07.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Stadtmarkt Tangerhütte
Breite Str. 7
39517 Tangerhütte
Tel: 03935 / 28 38 3
Fax: 03935 / 95 95 37 –36
E-Mail: stadtmarkt@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Kathrin Lenz, Nadine Standera

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
08:30 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Baumarkt & Baustoffhandel Tangerhütte
Tangermünder Chaussee 1
39517 Tangerhütte
Tel: 03935 / 22 05
Fax: 03935 / 95 95 37-33
E-Mail: baumarkt@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Arno Kesemeyer (Marktleiter)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag
08.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Baumarkt & Baustoffhandel Wolmirstedt
Rogätzer Str. 7 c
39326 Wolmirstedt
Tel.: 039201 / 21222
Fax: 03935 / 95 95 37 – 37
E-Mail: baustoffhandel@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Torsten Nehl (Marktleiter)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
08:30 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Baumarkt & Baustoffhandel Wanzleben
Johann–Wolfgang–von–Goethe–Str. 18
39164 Wanzleben-Börde
Tel.: 039209 / 608910
Fax: 03935 / 95 95 37 –60
E-Mail: wanzleben@raiffeisen-tangerhuette.de

Ansprechpartner:
Sven Stohge (Marktleiter)

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
08:00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag
08.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Fördermittel

Aktuelle Förderprogramme für die Energieeinsparung nutzen

Im Zusammenhang mit der energetischen Modernisierung eines alten Gebäudes oder einer alten Heizungsanlage müssen nicht unerhebliche finanzielle Mittel in die Hand genommen werden, um diese Investition zu realisieren. Deshalb unterstützt der Staat auch finanziell eine Vielzahl von verschiedenen Energiesparaktivitäten, die jeder Bauherr möglichst in Anspruch nehmen sollte.  Bei der Antragsstellung, bei der Auswahl des für Sie zutreffenden Förderprogramms und der aktuell geltenden Konditionen, sollten Sie sich vorrangig an Ihre Hausbank wenden, die Ihnen sicherlich schnell und qualifiziert weiterhelfen kann.

Wichtige Institutionen  für die finanzielle Förderung sind:

1. KFW FÖRDERBANK
Die KfW Förderbank stellt im Rahmen der Förderinitiative ?Wohnen, Umwelt, Wachstum? über eine Milliarde Euro für  verbesserte Kreditkonditionen zur Verfügung. Hier die aktuelle Übersicht einiger ausgewählter KfW Förderprogramme:

  • CO2-Gebäudesanierungsprogramm
    Kann in Anspruch genommen werden, wo der Energieverbrauch des Altbaus entscheidend gesenkt werden soll.
  • Wohnraum Modernisieren
    Mit diesem Darlehensprogramm können Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung modernisieren oder sanieren. Dabei werden Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs mit einem zusätzlichen verbilligten Zinssatz gefördert.
  • Ökologisches Bauen
    In diesem Programm wird die Errichtung von besonders energiesparenden Gebäuden (Energiesparhäuser mit einem Primärenergiebedarf von 40 oder 60 kWh/qm und Jahr sowie Passivhäuser) gefördert. Darüber hinaus  fördert dieses Programm  auch den Einbau von Heizungstechnik zur Nutzung erneuerbarer Energien (zum Beispiel: solarthermische Anlagen, Pelletheizungen).

Weitere Informationen finden Sie HIER.

2. BAFA (Bundesanstalt für Wirtschaft u. Ausfuhrkontrolle)
Auf Grundlage des aktuellen Marktanreizprogramms (Stand:12.06.2006)  kann für folgende  erneuerbaren Energien ein Antrag auf einen nicht rückzahlbaren Zuschuss gestellt werden - hier eine aktuelle Auswahl:

  • Solarkollektoranlagen
    Je nach Vorhaben (Errichtung oder Erweiterung), Verwendungszweck (Heizung, Warmwasseraufbereitung) sowie Größe der Anlage und der Art des Antragstellers, gelten unterschiedliche Fördersätze je angefangenem Quadratmeter installierter Bruttokollektorfläche. Die Förderung erfolgt als Festbetragsfinanzierung durch einen nicht rückzahlbaren Zuschuss (Projektförderung).
  • Automatisch beschickte Biomasseanlagen zur Verfeuerung von fester Biomasse
    Zuschüsse werden nur für Anlagen mit einer Nennwärmeleistung von mindestens 8kW  und maximal 100kW sowie einem Kesselwirkungsgrad von mindestens 88% gewährt. Dabei müssen die Anlagen mit einer Leistungs- und Feuerungsregelung sowie einer automatischen Zündung ausgestattet sein. Bei Anlagen bis 50kW ist es erforderlich, dass es sich um eine Zentralheizungsanlage handelt. Grundlage für die Zuschusshöhe bildet die installierte Nennwärmeleistung, wobei die Förderung als Festbetragsfinanzierung durch einen nicht rückzahlbaren Zuschuss (Projektförderung) erfolgt.
Weitere Informationen finden Sie HIER.

Wichtige Hinweise:

Besonders zu beachten ist, dass die notwendigen Förderanträge immer vor Beginn der geplanten Maßnahme bei der entsprechenden Institution einzureichen sind.
Es existiert kein Rechtsanspruch auf die Fördermittel.
Die Förderbedingungen können sich kurzfristig verändern.

Preisrechner


(Stand 13:00 Uhr 23.10.2017)
23.10.2017
Preise steigend
+1,03%
22.10.2017
Preise steigend
+0,12%
21.10.2017
Preise fallend
-0,02%

News

(23.10.2017) Weltklimakonferenz in Bonn: Landesregierung und BMUB zeigen Klimaschutz-Lösungen „made in NRW“
Im November blickt die Welt nach Bonn. Unter der Präsidentschaft der Republik Fidschi und mit... [mehr]
(23.10.2017) Heizölpreise-Trend: Neue Woche beginnt mit steigenden Heizölpreisen
Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte... [mehr]
(20.10.2017) IWO: Energiewende nur mit E-Fuels möglich
Die Klimaschutzziele sind nur mit CO2-neutralen flüssigen Kraft- und Brennstoffen... [mehr]
(20.10.2017) Heizölpreise-Trend: Weitere Entspannung bei den Heizölpreisen zum Wochenausklang
Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte... [mehr]